Textversion

Sie sind hier:

Geschichtlicher Hintergrund

Überblick Marseiller Tarots

Entstehung des Convos-Decks

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Bitte lesen!

Kontakt

Impressum

Disclaimer - Haftungsausschluss

XVII Der Stern

L'Etoile

Über das faszinierende wie geheimnisvolle Tarot wurden unzählige Bücher in vielen Sprachen der Welt geschrieben. Doch was ist das Tarot eigentlich? Worum geht es bei diesem Kartenset?

Tarot ist ein altes Kartenspiel, das heute in erster Linie der Selbsterkenntnis und der Situationsanalyse dient. Ein Tarot-Deck umfasst 78 Karten, das in die 22 Karten der »Großen Arkana« und die 56 Karten der »Kleinen Arkana« (arcanum lat. = »Geheimnis«) aufgeteilt ist. Die meisten Abbildungen der Großen Arkana – der sogenannten »Trumpfkarten« (frz. atouts) – stammen aus der Tradition des europäischen Christentums. Die Symbolik leitet sich unverkennbar von der Kultur des Mittelalters und der Renaissance ab. Dennoch beinhalten die Karten auch die Weisheit und das Wissen vieler anderer Völker und Kulturen. In ihnen ist also ein breites Spektrum an Weisheit zu einer neuen Einheit verschmolzen.

Mehr über das Tarot de Marseille

Geschichtlicher Hintergrund Das Jahrhundert, in der das Tarot de Marseille des Nicolas Conver entstand, lässt sich in viele verschiedene Abschnitte einteilen, deren Folgen bis heute nachwirken.

Überblick Marseiller Tarots Im 16. Jahrhundert entstehen in Frankreich die Motive des Tarot de Marseille. Das Tarot de Marseille wird richtungsweisend für nachfolgende Decks.

Entstehung des Convos-Decks Das Kartendeck, das die künstlerisch eindrucksvolle Bebilderung dieser Site liefert, ist viel jünger, als man auf dem ersten Blick vermuten mag.


© »Das Tarot de Marseille – Wie Sie die Karten richtig deuten«, Kailash 2008