Bitte lesen!

Die Informationen und Hinweise auf dieser Website wurden sorgfältig überprüft. Für eventuelle Schäden, die durch die Anwendung der Inhalte und der damit verbundenen Ratschläge und deren Interpretation in direkter oder indirekter Weise und Folge entstehen, übernehmen weder Seitenbetreiber noch Autoren eine Haftung.

Ebenfalls wird darauf hingewiesen, dass die vorgestellten Wahrsagetechniken und die Interpretationsvorschläge nicht zur Diagnose und Behandlung medizinischer und psychischer Erkrankungen gedacht sind. Bei einer entsprechenden Indikation appellieren Seitenbetreiber und Autoren an die Eigenverantwortung der Nutzer, einen fachkundigen und entsprechend ausgebildeten Mediziner. Heilpraktiker oder Therapeuten aufzusuchen. Indirekte Ferndiagnosen sind sowohl nicht möglich als auch gesetzlich untersagt.


Warum funktioniert Kartenlegen überhaupt?

Wir wundern uns darüber, dass die gezogenen Karten auf verblüffende Weise zu der gestellten Frage passen, tun dies aber in der Regel als Zufall ab und gehen der Sache nicht weiter nach. Das Tarot als Mittel zur Divination zeigt uns immer wieder das Phänomen Synchronizität auf. Der Begriff beschreibt das Phänomen, dass zwei Ereignisse ohne feststellbare Ursächlichkeit zur gleichen Zeit scheinbar zufällig zusammenfallen. Also dass Sie die »richte« Karte als Antwort auf Ihre Frage ziehen.

Betrachten Sie das Kartenlegen als einen Dialog mit dem Unbewussten, das in seiner symbolreichen Bildersprache über die Karten eine Antwort ins Außen transferiert. Die Quantenphysik geht von einem Energiefeld aus, das eine Verbindung zwischen unserer inneren und der äußeren Welt bildet und unsere Gedanken, Gefühle und Glaubensmuster in der äußeren Welt gespiegelt werden.

Die Karten einer Legung zeigen Botschaften aus dem Unterbewusstsein, dessen Sprache wir zunächst nicht verstehen. Wir übersetzen diese Botschaften durch Interpretation in eine uns verständliche Sprache, wir heben die Botschaft des Unterbewusstseins ins Bewusstsein. Da das Unterbewusstsein – manchmal wir es auch Inneres oder Unteres Selbst oder das Innere Kind genannt – ein Erinnerungsspeicher ist, der auf bildhafte Botschaften des heutigen Lebens und früherer Inkarnationen zurückgreifen kann, können wir uns Informationen aus der Vergangenheit und sogar Informationen aus der Zukunft bewusst machen. Vertrauen Sie sich und Ihren Fähigkeiten, das tiefe Wissen, das in Ihnen schlummert, ans Licht zu bringen.


Spiritueller Datenschutz

Neugierde ist kein gebührender Grund, das Kartenorakel zu befragen. Niemals sollte für Personen gelegt werden, die davon nichts wissen. Ein gewisser »spiritueller Datenschutz« gegenüber Dritten ist – nach meiner Sicht – Ehrensache. Es ist nicht besonders ruhmvoll, im Leben anderer ungefragt »herumzuschnüffeln«. Personen und Ereignisse, die für Ihr Leben relevant sind, werden früher oder später ohnehin in Ihrem Kartenbild auftauchen.

Jedem Kartenleger sollte zudem klar sein, dass man alles für sich behält, was man von Fragenden anvertraut bekommt. Halten Sie - genau wie ich - eine Schweigepflicht ein und erzählen Sie niemals etwas über eine Kartenlegung oder die Probleme anderer.


2008 - kreativWerk Corinna Harder - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken